Standesamtmode

Standesamtmode bezeichnet die Kleidung aller Teilnehmer einer standesamtlichen Eheschließung. Das reicht vom Bräutigam und Braut, über die Trauzeugen bis zu jedem Gast der Hochzeit. Viele Paare heiraten heutzutage nur noch standesamtlich. Dadurch bekommt die Zeremonie auf dem Standesamt immer mehr an Bedeutung. Standesamtmode wurde so über die Jahre immer festlicher. Die Standesamtmode der weiblichen Teilnehmer kann in Farbe und Form variieren und ist keinem Dresscode unterlegen. Einzig und allein die Farben Weiß und Schwarz sollten die Hochzeitsgäste vermeiden, um neben der Braut nicht unangenehm aufzufallen. In der Regel sind Standesamtkleider etwas schlichter gehalten als bei der Trauung in der Kirche. Die Frauen tragen schlichte Cocktail- oder Abendkleider. Viele der weiblichen Hochzeitsgäste tragen aber auch gerne einen legeren Hosenanzug oder ein Kostüm zur standesamtlichen Trauung. Die männlichen Teilnehmer haben es wie immer etwas leichter. Standesamtmode für Männer beschränkt sich wie gewohnt auf den Anzug und das Hemd, in Kombination mit einer Krawatte oder Fliege.

Zurück zum Lexikon