Nude

Der Begriff Nude kommt aus dem Englischen und bedeutet ,,nackt’’. Mit Nude bezeichnet man zarte, sanfte Hautfarben in der Mode und beim Make-up. Da Nude-Farben dem Hautton sehr ähnlich sind, lassen sie sich von der nackten Haut kaum unterscheiden. Zur Farbpalette der Nude-Colours zählen alle hauttonähnlichen Farben wie Offwhite, Creme, Beige oder auch ein helles Braun.

Nude ist in den letzten Jahren zum absoluten Trendton geworden. Vor allem bei Abend- und Cocktailkleidern sorgt es für einen elfenhaften und zarten, dennoch femininen, selbstbewussten Look. Charakteristisch für den Nude-Look sind leichte, transparente Stoffe. Am schönsten wirken Nude-Töne bei zarten Blusen, Tops und Shirts, Seidentuniken und leichten Chiffonkleidern. Durch ein Make-up in transparenten, hautfarbenen Nude-Tönen entsteht der Eindruck eines ungeschminkten, natürlichen Aussehens.

Da der Farbton Nude eine leichte und zarte Farbe ist, wird die häufig im Frühling gesehen. Nude ist durch seine Unauffälligkeit eine Farbe, die zu vielen Farbtönen kombiniert werden kann. Der weiche Ton kann sowohl zu Pastelltönen, sowie zu Herbstfarben wie Currygelb, Kiwigrün und Dunkelrot getragen werden. Nude ist zurzeit ebenfalls eine der gefragtesten Lippenstiftfarben. Die Farbe, welche eine edle Wirkung aufweist, muss allerdings gekonnt kombiniert werden. Auf großen Modenschauen wurde der „Nackte Ton“ zum Highlight. Trotz seiner Zartheit ist der Ton sehr schwer kombinierbar. Wer den Nude-Look Ton in Ton kombinieren möchte, sollte sich für einen zusätzlichen Akzent entscheiden, der den blassen Komplettlook farblich, oder durch eine andere Oberflächenstruktur aufpeppt. So können dem Nude-Look zum Beispiel Neon- oder Metallic-Akzente zugefügt werden.

Zurück zum Lexikon