Neon

Als Neonfarben bezeichnet man grelle Farben mit hoher Farbsättigung in ihrer reinsten Form. So zählen zum Beispiel Sonnengelb, Knallorange, Apfelgrün, Magenta oder Royalblau zu den beliebten Neonfarben. Ihren Namen verdanken Neonfarben den Neonröhren, die sich durch eine extrem hohe Leuchtkraft auszeichnen. Wurden Neonfarben in den 80er Jahren vor allem als Signalfarben für Rettungs- und Schutzwesten verwendet, erlebten sie in den 90er Jahren einen regelrechten Boom. Auch heute erleben Neonfarben in der Mode wieder ein furioses Comeback.

Kleidungsstücke in Neon gehören nicht nur in der Freizeitmode – ob Jeans, Oberteile oder Schmuck – zu den absoluten Trendstücken. Auch im Bereich der Abendmode werden mit Neonfarben raffinierte Akzente gesetzt. Ein Schmuckstück in Neon zum eleganten, schlichten Abendkleid in Schwarz wird so zum faszinierenden Eyecatcher. Kleidungsstücke in Neonfarben sollte man möglichst mit Kleidungsstücken in dezenten Farben kombinieren.

Die „schreienden“ Neonfarben erregen Aufmerksamkeit und haben den Effekt herauszustechen. Dies wirkt allerdings nicht immer angenehm. Man kann bewusst zu Neonfarben greifen, indem man seinem Outfit einen grellen Farbklecks verpasst. So sollte- wenn möglich höchstens nur ein Kleidungsteil in einer Neonfarbe gehalten sein, da es in Fülle unangenehm auf andere wirken kann. Da die Farben nicht jedem zusagen, gibt es Menschen die sie mögen und Menschen, die sie abstoßend finden. Kleidungsteile in Neonfarben wirken besonders schön bei gebräunter Haut.

Zurück zum Lexikon