Kleines Schwarzes

Das kleine Schwarze – der Modeklassiker überhaupt – ist ein schlichtes, schwarzes, nicht tailliertes Kleid, das kurz unter dem Knie endet. 1926 wurde es von der Modedesignerin Coco Chanel kreiert mit der Absicht, ein Kleidungsstück zu schaffen, das eine „Uniform für alle Frauen mit Geschmack“ werden sollte. Schon damals sorgte das kleine Schwarze für eine modische Revolution. In den 60er Jahren gelangte das kleine Schwarze durch seine berühmte Trägerin Audrey Hepburn in dem Film „Frühstück bei Tiffanys“ zum absoluten Durchbruch.

Das kleine Schwarze wurde zum Inbegriff von zeitloser Eleganz und klassischem Schick. Seit den 20er Jahren wurde das Erscheinungsbild des kleinen Schwarzen immer wieder verändert. Doch ob eng oder weit geschnitten, mit kurzen oder langen Ärmeln, tailliert oder untailliert – das kleine Schwarze besticht immer durch seine Schlichtheit und gehört nach wie vor zu den Modeklassikern, die in keinem Kleiderschrank fehlen sollten.

Zurück zum Lexikon