Crash

Der Begriff „crash“ stammt aus dem Englischen und bedeutet „zusammendrücken“. Um eine Crash-Optik zu erzielen, wird Webstoffen durch Thermofixierung eine künstliche Knitterung verliehen. Durch diese Knautschausrüstung wird ein dreidimensionaler Knittereffekt erzeugt, der durch unregelmäßige Quer- und Längsknitter im Stoff hervorgerufen wird. Der Crash-Effekt kann auch durch Metallfäden, die im Stoff mitgewebt werden, erzeugt werden.

Stoffe in Crash-Optik bestehen vor allem aus synthetischen Fasern, damit die Knitteroptik auch nach der Wäsche erhalten bleibt. Crash-Stoffe sollte man nie bügeln, um den Crash-Effekt nicht zu zerstören. Crash lässt sich von Casual Wear bis Abendmode in vielen Modebereichen verwenden. Besonders für Cocktail- und Abendkleider sowie festliche Blusen und lange Röcke eignet sich Crash hervorragend, da der Crash-Effekt bei zarten, feinen Stoffen besonders gut zur Geltung kommt.

Zurück zum Lexikon