Corsagenkleid

Der Begriff Corsage wurde vom französischen Wort „Körper“ abgeleitet und bezeichnet ein trägerloses Dessous in körperbetonender Form. Die Corsage stammt ursprünglich aus dem 16. Jahrhundert und diente der Körperformung. Heute wird die Corsage sowohl als Dessous als auch als Oberbekleidung, wie zum Beispiel beim Corsagenkleid, verwendet.

Ein Corsagenkleid besteht aus einer Corsage und einem angesetzten Rock. Die schmal geschnittene Corsage wird von seitlich angebrachten Spiralfederstäben gestützt und betont so die Brust sowie die schmale Taille der Trägerin. Die Form des angesetzten Rockes kann variieren. In der Abendmode erfreuen sich Corsagenkleider großer Beliebtheit. Sie wirken elegant und feminin, betonen die weibliche Silhouette und die Vorzüge der Trägerin. Zum schulterfreien Corsagenkleid empfehlen sich in kühleren Nächten eine feine Stola, ein Bolero oder eine elegante Abendjacke.

Corsagenkleider unterstreichen die feminine Seite der Dame durch einen zarten und einen leicht verspielten Look. Da die Kleider einen märchenhaften Touch mit sich bringen, blickt man oft auf die Erzherzogin Marie Antoinette zurück, die 1755 geboren wurde. Mit dem Corsagenkleid wurde bei den Damen oft eine Art Wettbewerb durchgeführt. Ziel war die Idealfigur mit Wespentaille und stark ausgefülltem Dekolleté zu erreichen. Dies erfolgte durch die Stärke der Schnürung, welche die Corsage aufwies. Im Gegensatz zu Dessous, welche ebenfalls aus einer Art Corsage bestehen und früher durch Fischbein- heute durch Draht,- oder Hartplastik ihren Halt bekommen, weist ein Corsagenkleid nichts dieser Art auf. Kurzkleider ähneln einem Cocktailkleid, werden aber auch als Ballkleider eingesetzt. Ein Corsagenkleid ist somit eine Mischung aus einer traditionellen, schon lang bekannten Corsage in abgeänderter Form, mit einem angesetzten Rock, welcher dem Cocktailkleid sehr ähnelt. Während das Oberteil eng und anliegend ist, weißt der Rock eine gewisse Weite auf und schwingt beim Tanzen in einer feinen Leichtigkeit mit. Corsagenkleider entstehen aus einem hochwertigen Stoff, wie z.B. schimmernden Satin. Die Röcke können allerdings ebenso plissiert sein und einen etwas alltäglicheren Look aufweisen. Treue Begleiter sind Stola, High-Heels, Clutch und Schmuck. Die Trägerin kann zwischen einem schlichten Kleid, oder einem Kleid mit Stickereien, Applikationen, oder Strasssteinen entscheiden. Die oben genannten Begleiter sollten allerdings auf das Kleid und seine Schmückung abgestimmt sein.

Zurück zum Lexikon