Ballonrock/Ballonkleid

Beim Ballonrock/Ballonkleid wird der untere Rocksaum zusammengerafft oder eingeschlagen, wodurch die an einen Ballon erinnernde Optik entsteht. Schon in den 1980er Jahren machte der französische Modedesigner Christian Lacroix die ersten Modelle des Ballonrocks populär. Das Oberteil eines Ballonkleides ist meist schmal geschnitten, an das in Hüfthöhe der weit fallende, sich zum Ende hin verjüngende Ballonrock angesetzt ist.

Durch seinen ausladenden Schnitt eignet sich ein bauschiger Ballonrock gut für schlanke Frauen. Doch auch Problemzonen an Hüfte und Oberschenkel können mit einem Ballonkleid mit engem Oberteil hervorragend kaschiert werden. Ein körpernah geschnittenes Oberteil oder eine kurze Jacke betont den Ballonrock-Style optimal und sorgt für stimmige Proportionen. In der Abendmode sind häufig Abendkleider aus Taft oder Chiffon ballonartig geschnitten. Ballonkleider verleihen der Trägerin ein junges, verspieltes Aussehen.

Da der Ballonrock etwas ausgefallener aussieht als z.B. der Bleistiftrock, sagt er nicht jeder Frau zu. Eine Frau,  die Langweile abschaffen will und sich, gemeinsam mit dem Rock zum Hingucker machen möchte, tut genau das Richtige indem sie sich für einen solchen Ballonrock entscheidet. Dabei ist festzuhalten, dass es den Rock in verschiedenen Ausführungen gibt. Dieses Jahr ließ sich der Ballonrock ganz oft im Sweatshirtstoff sehen. Dabei wurde er wie eine Jogginghose durch einen Tunnelzug geschnürt. Noch häufiger erscheint der Rock jetzt in einem Brokat-Stoff, einer Art Ornament-Musterung. Zusammengefügt wird er heutzutage vielmals mit einem weiten Shirt, darüber ein Blazer. Man sieht ihn sowohl kombiniert zu edlen Lack-Pumps, als auch zu weißen Sportschuhen. Ein Ballonrock ist auf jeden Fall eine gute Voraussetzung seinen eigenen Stil ins Outfit zu bringen, da er so vielseitig kombinierbar ist. Egal ob High-Heels und Bluse, Biker-Boots und Lederjacke – Er macht jedes Outfit zu einem spannenden Eyecatcher.

Ballonkleider sind dem Ballonrock sehr ähnlich. Der einzige Unterschied liegt darin, dass das Ballonkleid ein angesetztes Oberteil hat. Ballonkleider gehören genau wie der Abendmantel, die Abendtasche und anderes zur Abendbekleidung. Sie bestehen meist aus glänzenden Stoffen und werden ganz vielseitig kombiniert. Häufige Kombinationen sind Kurzmäntel, Boleros und Stolen, um die Schultern vor Kälte zur schützen sowie Stulpen, um die Beine vor Unterkühlung zu schützen

Zurück zum Lexikon