Babydoll

Das Babydoll hat seinen Ursprung in den 50er Jahren. Damals wurde mit dem Begriff Babydoll ein Pyjama bezeichnet. Heute verwendet man den Begriff Babydoll für ein luftiges und leichtes, in A-Form geschnittenes kurzes Hängerkleid. Ist das Bustier des Babydolls noch recht schmal geschnitten, so fällt der an der Empirelinie angesetzte Rock bis zum Saum in Körper umspielender, weit geschnittener, fließender Form. Die körperumspielende Form des Babydoll eignet sich vorzüglich, um kleine Polster an Hüfte, Taille und Oberschenkel zu kaschieren.

Babydollkleider eignen sich sowohl an heißen Tagen als Alltagskleidung als auch für festliche Gelegenheiten als Abendmode und sind äußerst bequem zu tragen. Viele Cocktailkleider aus Seide, Chiffon oder Tüll sind im beliebten Babydoll-Style geschnitten. Auch in vielen anderen Modebereichen sind Babydolls populär. So werden Oberteile, Kleider, Dessous und auch Umstandsmode im Babydoll-Style gefertigt.

Unter Babydoll allgemein versteht man zuerst einmal die Nachtwäsche für Damen, welche oft sehr aufwendig gestaltet ist. Transparenz und Spitze sind bei diesem Kleidungsstück sehr oft zu finden. Das Babydoll besteht aus einem BH mit angesetztem Kleidchen, welches in leichte Falten fällt und in der vorderen Mitte durchgehend geschlossen oder geöffnet sein kann. Dieses leichte Nachthemd kam 1956 in Mode und ist seitdem in vielen Variationen zu finden. Am Anfang bestand das sogenannte Babydoll aus einem Kleidchen mit längeren Ärmeln und puffigen Schultern, dazu wurde eine kurze Pumphose getragen. Mit der Zeit wurde nur noch das Kleidchen als Babydoll bezeichnet. Heute werden Minikleider in Form des Babydolls entworfen und zu abendlichen sowohl alltäglichen Anlässen getragen. Das heutige straßentaugliche Babydoll-Hängerchen, welches oftmals Spaghetti- oder Hängeträger besitzt, wird in Kombination mit einer Slim-Pants und Ballerinas tragbar. Die festlich gestaltete Variation des Babydoll-Kleidchens besitzt häufig einen Herzausschnitt, welcher mit Perlen und Steinen bestickt sein kann. Der an das Oberteil angesetzte Rock kann aus einem leichten Stoff bestehen, welcher in sanfte Falten fällt. Er kann allerdings auch aus Tüll bestehen und etwas mehr Stand aufweisen. Die hier aufgeführten Ausführungen haben eine gewisse Ähnlichkeit zum Cocktailkleid und verleihen der Dame den Hauch von Eleganz. Als Accessoire wird des Öfteren eine kleine Tasche hinzugefügt.

Zurück zum Lexikon