Abendmantel

Der Abendmantel ist die edle Alternative zur Abendjacke. Es gibt Kurzmäntel und Langmäntel. Der Abendmantel ist meist ein längerer Mantel. Die Mäntel sehen nicht nur edel aus, sondern schützen die Trägerin auch sehr gut vor der Kälte, wenn diese nur ein dünnes Kleid unter dem Abendmantel trägt. Abendmäntel können wärmend und dekorativ zugleich sein. Ein solcher Mantel kann aus wertvollen Stoffen in den verschiedensten Materialien bestehen. Gerade Pelzmäntel sind in der Abendmode sehr beliebt. Tierliebe Menschen jedoch sollten lieber auf Kunstpelz zurückgreifen oder sich für ein anderes edles Material entscheiden.

Pelzmäntel sind die wahrscheinlich edelsten und kostenintensivesten Mäntel, die daher oft eher im älteren Publikum zu finden sind. Diese Pelzmode ist vielmals aus Nerz,- und Chinchilla Pelzen hergestellt. Daneben gibt es Mäntel, die nur einen Pelzbesatz haben, sei es am Kragen, an den Ärmeln oder am Saum. Der Abendmantel besteht meistens aus einem Mischgewebe. Da das Abendkleid je nach Trägerin auch knallige Farben aufweisen kann, ist der Abendmantel ein Kleidungsteil, welches oft in sehr dezenten Farben gehalten ist. Oftmals ausgewählte Farben sind schwarz, braun, grau, beige, ein dunkles rot oder aber auch weiß.

Um den Mantel zu schmücken, gibt es verschiedene Ausführungen eines Kragens, die man hinzufügen kann.

Der Kelchkragen ist ein hoher, ziemlich schmaler Kragen, der den Hals weitestgehend bedeckt. Ein Kragen, der die Schultern bedeckt, ist der Schulterkragen. Er verläuft spitz in die vordere Mitte des Mantels. Ähnlich dazu ist der Schillerkragen. Der Unterschied liegt darin, dass er die Schultern nicht bedeckt und etwas mehr Stand hat. Damen, die es eher verspielt mögen können den Cape-Kragen wählen. Dieser wird lose über die Schultern gelegt und am Hals in der vorderen Mitte zu einer Schleife gebunden. Natürlich gibt es auch für die Form der Ärmel verschiedene Ausführungen. Möchte man Weite in die Ärmel bringen, so kann man den Trompetenärmel auswählen. Er kommt schmal aus der Schulter heraus und wird nach unten hin immer weiter. Hat man die Absicht die Schultern zu betonen, so kann man einen Puffärmel wählen, welcher oben aufgebauscht ist und am Handgelenk wieder eng anliegt. Um die Aufmerksamkeit nicht auf die Ärmel zu lenken, wählt man einen Ärmel aus, der von Schulter bis Handgelenk eng anliegt. Details, die man hinzufügen kann sind Manschetten, eingearbeitete oder aufgesetzte Taschen.

Zurück zum Lexikon